“Blog Boosting“ von Michael Firnkes – Buchrezension

„Blog Boosting: Marketing, Content, Design, SEO“

Buch Blog Boosting
Buch Blog Boosting

Das 2012 beim mitp Verlag in der Neuauflage erschienene Buch umfasst 448 Seiten und ist damit schon sehr umfangreich.

Der Autor, Michael Firnkes, ist Informatiker und Autor. Nach verschiedenen journalistischen und Marketingtätigkeiten hat er angefangen zu bloggen. Inzwischen sind es sechs Jahre und er hat damit Erfolg! Er betreibt und bloggt für mehrere Portale und zwar hauptberuflich! Jetzt will er sein Wissen in diesem Buch weitergeben.

Als ich das Buch zum ersten Mal in den Händen hielt, hatte ich keine Ahnung von Blogs oder ähnlichem und habe auch noch nie einen Blogbeitrag verfasst. Umso gespannter war ich auf den Inhalt und ob ich danach schlauer sein werde als zuvor. Vorab kann ich sagen: Ja, bin ich!

Das Buch ist in vier große Kapitel gegliedert mit zahlreichen Unterkapiteln. Der Aufbau ist logisch und nachvollziehbar. Ein Kapitel baut auf dem nächsten auf – von den Grundlagen über das richtige Marketing und SEO bis hin zu den Möglichkeiten der Monetarisierung und dem Berufsbild Blogger sowie den zukünftigen Trends. Das Ganze endet mit Checklisten für die konkrete Umsetzung. Der Fokus liegt hauptsächlich auf der Monetarisierung und auf dem richtigen Marketing. Alles in allem ist das Buch sehr einfach geschrieben und auch für Laien wie mich ohne IT-Ausbildung o.ä. leicht verständlich. Kein Expertengeschwafel oder hochtrabende, alles verschlingende Erklärungen, die sowieso kein Mensch versteht. Durch sehr viele schöne Beispiele wird das Lesen vereinfacht und vor allem veranschaulicht. Erklärungen werden mit Bildern und Hinweisen/Links unterlegt, sodass man immer genau weiß, was eigentlich gemeint ist und wie man dies und jenes machen oder eben nicht machen sollte. Funktionen und Programme werden vorgestellt und deren Anwendung erklärt.

Die Kehrseite gibt es allerdings auch. Das Buch bezieht sich ausschließlich auf das Bloggen mit WordPress. Wer damit arbeitet, hat Glück gehabt. Wer nicht, der wird dies frühestens beim Lesen erfahren, denn es geht weder aus dem Buchtitel noch aus der Inhaltsangabe hervor, dass sich sämtliche Beispiele nur darauf beziehen. Weiterhin nimmt ein sehr großer Teil das Thema Monetarisierung ein, was ja für den einen hilfreich sein mag, aber für ein kleines neugestartetes Blogportal von eher geringer Bedeutung ist, da, wie der Autor selbst sagt, sich eine Refinanzierung erst ab einer gewissen Besucheranzahl pro Tag lohnt. Darüber hinaus gibt es verschiedene Abschnitte, an denen immer und immer wieder die gleichen Sachen wiederholt werden. Außerdem ist das Thema Social Media Marketing trotz der zunehmenden Bedeutung recht kurz gehalten.

Fazit: Zusammenfassend kann ich dieses Buch jedem empfehlen, der sich für das Bloggen interessiert – egal ob Anfänger oder Fortgeschritten. Vorheriges Wissen ist nicht notwendig und ein Lexikon zum Nachschlagen benötigt man auch nicht. Angst etwas falsch zu machen, wird einem genommen, da man einfach alles ausprobieren sollte. Das Ganze wird lediglich etwas zäh, wenn man zum zehnten Mal das gleiche liest. Schlauer als zuvor ist man auf jeden Fall und wenn nicht, dann hat man jede Menge hilfreiche Links und Programme, die Abhilfe verschaffen.